Rosa-Phobie… geheilt!

Ich bin ja nicht unbedingt ein Rosa-Fan. Also für mich. Ich bin einfach ein verdammt heller Hauttyp (während böse Zungen immer mal spöttisch sagten „Kellerbräune“, bevorzuge ich doch lieber des Ausdruck meiner Oma – „vornehme Blässe“) und das wirkt meistens das schönste rosa einfach nicht wirklich toll.

Für meine Hexen wird die wohl typischste Mädchenfarbe natürlich oft vernäht, vor allem die Große steht einfach darauf. Für mich war die Farbe aber eigentlich fast immer ein No-Go… In meinem Schrank befindet sich zB ein wunderschöner zartrosa Pullover… Musste ihn kaufen, hab ihn aber tatsächlich noch nie getragen… Ich seh einfach nicht „gesund“ aus damit…

Diese tollen Streifen von meiner lieben Stoffprinzessin ließen mich allerdings wirklich überlegen… Das Outfit, das meine große Hexe daraus genäht bekommen hat, gefiel mit so gut, dass ich über meinen Schatten sprang und weil man nie genug Kleider im Sommer haben kann, sind sie zu einem Strankleid von Kibadoo geworden.

02

Auf Hüfthöhe hat es einen Tunnelzug, in den ich ein einfaches Jersexband eingezogen hab. So schoppt sich das Oberteil ein wenig und das ganze wirkt lässiger.

05

Die Streifen sind eine Eigenproduktion von Sara und auf toller BIO-Qualität. Butterweich (ich liebe dieses Wort)!

07

Und obowohl ich mich sonst in rosa sonst echt nicht wohl fühle… Dieses Kleid liebe ich! Vielleicht trau ich mich ja jetzt doch ab und an die Mädchenfarbe *kicher*

03

Habt ihr auch so Farben, an die ihr euch gar nicht ran traut? Was sagt ihr zu meinem Hauttyp in rosa? 🙂

Eure Kischi

Werbeanzeigen

Farben und Formen

In der bunten Welt der Stoffe gibt es ja so einige wundervolle und talentierte Designer. Man hat so seine Favoriten und einige haben eine ganz besondere Bedeutung.

Mir geht es zum Beispiel so mit der wundervollen Dana, die unter dem Label Stoffregen ihre kreative Feder schwingt. Ihr Design „Sterntaler“, das bei Lillestoff in den Druck ging, war eines meiner ersten großen Liebe (in textiler Form). Aber zu diesem Stoff mag ich auch noch gar nicht mehr sagen, denn dazu hab ich ganz bald ein paar Bilder und einen extra Beitrag für euch.

Ich mag Danas Stil und Farbwahl wirklich sehr. Sie ist eine der wenigen Designerinnen, bei der mir kein Design einfällt, was mir tatsächlich überhaupt nicht gefällt.

Als vor einigen Wochen eine Mail von ihr mein Postfach zum Pingen brachte, war ich mehr als stolz und mega aufgeregt. Sie fragte, ob ich nicht Lust hätte, für sie meine Nähmaschine rattern zu lassen. Was für eine Frage, dachte ich mir, versuchte aber betont cool zu antworten. Und zack, fand ich mich auch schon in einer kleinen, feinen Gruppe mit einigen liebgewonnen und kreativen Nähfreundinnen wieder.

Mein erstes Stoffregen-Päckchen ließ auch gar nicht lange auf sich warten, darin war (unter anderem auch) dieses Schätzchen.

04

„Peartree“ heißt das gute Stück, das für Lillestoff in den Druck ging.

03

Als bekennder Grün-Fan, musste ich natürlich gleich das Grün im Stoff aufgreifen und damit kombinieren.

05

Einziges Highlight im Shirt sind ein zwei Zierknöbbe und eine Ziernaht. Schöne Stoffe müssen auch einfach mal für sich alleine wirken dürfen 🙂

02

Das Bäuchlein ist übrigens unser „Nach-dem-Kuchen-essen-Bäuchlein“ und das muss so!

06

Verwendete Schnitte: „Lina“ von Kibadoo und „Stelzenhülle“ von Fadenkäfer.

Eure Kischi

Kischi goes Waldelfe

Diese Momente, wenn die eigenen Kinder etwas sagen, was einem das Herz bricht (positiv), kennen wir sicher alle. Ich glaube ja manchmal, meine können das ganz besonders gut, aber wahrscheinlich denkt das jede Mama.

„Mama du siehst aus wie eine Elfe. Soooo Schöööööön.“ Das waren heute die Worte meiner großen Hexen, als ich mich für die Fotos umzog. Was will man mehr..? *hach*

Was sie dazu brachte? Grüüüüüüüüüne Kuller! 🙂

Anfang des Monats gingen beim Stoffonkel drei neue wunderschöne, frische Kullerfarben an den Start. Darunter Kiwi, Peach Rose und Smaragd. In alle Drei hab ich mich sofort verliebt, wobei Kiwi der eindeutige Favorit für mich war und natürlich musste dann auch mal wieder etwas für mich daraus entstehen.

Im Sommer bin ich ja ganz besonders in sogenannte Maxi-Kleider verliebt. Schnell übergezogen, luftig und man ist immer „angezogen“. Komisch, dass ich bisher noch nicht dazu kam, mir auch mal eines selbst zu nähen. Geplant war es schon länger, hab ich doch seit der „Alles Näht“ den perfekten Stoff dafür hier, aber erst hatte ich keine Zeit, dann hab ich keinen passenden Schnitt gefunden, dann wieder beiseite gelegt… Wie das eben immer so ist, wenn man sich etwas vornimmt.

03

Was soll ich sagen? Als letzte Woche die neuen Kullerstoffe bei mir ankamen, stand fest – keine Ausreden mehr, die Kiwi-Kuller MÜSSEN ein Maxi-Kleid für mich werden!

Ich stand allerdings wieder vor dem Schnitt-Problem…

02Schnitte gibt es ja da schon so einige, aber eben einfach nicht das, was ich mir so vorgestellt hab. Die Idee war dann eigentlich so einfach wie genial – warum nicht einfach nach dem Vorbild meiner Lieblingskleides nähen..?

04Die nächste Hürde war dann das Smoken – noch nie gemacht und vor Neuem hat man ja doch meistens etwas Respekt. Wie sich herausstellte, war das ziemlich unbegründet. Funktionierte von Anfang an alles super! Ja, ein bisschen Arbeit ist es, aber wirklich kein Hexenwerk.

01

Und ganz ehrlich? Der Effekt ist doch super, oder? Da lohnt sich auch die Mehrarbeit an der Nähmaschine.

Wer es nachnähen möchte: Den Stoff hab ich einfach auf volle Breite genommen, den Brustteil gesmokt, an der oberen Kante noch ein breiteres Gummiband eingezogen, ebenso ein Gummiband unter der Brust (für den richtigen Halt *g*). Das ganze dann einfach mit einer Naht (Rückennaht) schließen, Länge anpassen, säumen – fertig.

Wenn ihr Lust habt, setz ich mich beim nächsten Maxi-Kleid (das schon existiert in meiner Vorstellung), gern an ein Tutorial für euch.

05

Ein tolles Sommerkleid also, das zwar nicht super schnell genäht ist, dafür aber super einfach!

Eure Kischi

Kullernde Suso Socke

Als die Probenähtruppe vor einiger Zeit das erste Design von MuttuRalla für den Stoffonkel sah, waren sich schnell alle einig – Liebe auf den ersten Blick. Ihr Stil hat einen hohen Wiedererkennungswert und ist sehr beliebt.

Es vergingen noch so einige Wochen, bis dann die heiß ersehnte Lieferung eintraf und die Probenähmädels loslegten. Bei mir fiel das leider gerade in meine „unproduktive“ Phase, aber natürlich kam ich nicht an dem zuckersüßem Wolf, mit Namen „Suso Socke“ vorbei, also bestellte ich mir jeweils ein Meterchen in zwei verschiedenen Farben.

Und was soll ich sagen – kurz danach kamen neue Kullerfarben (ihr wisst, ich liebe die Kuller heiß und innig) und als ich den schokofarbenen Stoff in den Händen hielt, war schnell klar – er passt perfekt zu Suso 🙂

07

Suso war dann in der ersten Auflage auch ziemlich schnell ausverkauft, aber natürlich wurde nachproduziert und ist nun seit letzter Woche wieder in allen drei Farben erhältlich.

04

Für die große Hexe wurde ein Set aus den beiden BIO-Stoffen. Das Shirt ist eine Lina von Ki-ba-doo.

08

„Gepimpt“ wurde mit einer eingenähten Spitze, Schleife und Knopf, sonst ist das Outfit, wie immer, eher schlicht gehalten.

05

Die Leggings ist mal wieder eine Stelzenhülle von Fadenkäfer. Leggings-technisch ist der Schnittmustermarkt ja reich bestückt und ich denke auch, dass es da schwierig ist, es mit einem Schnitt allen Recht zu machen. Für uns hat die Stelzenhülle einfach die beste Passform. Ich nähe sie allerdings immer ohne Außenbeinnaht.

06

Wie man auf den Bildern sieht, war es nass im Garten… Aber der nasse Fleck am Knie war nur halb so wild, wie der nasse Hintern, den sie nach nur zwei Minuten hatte 😀

01

Was sagt ihr zur Farbkombi apricot-schoko? Ich find sie ja ziemlich lecker…

Ich geh nun wieder in mein Nähzimmer… neueeeee Kullerfarben streicheln *zwinkerzwinker*

Eure Kischi

 

Hummingbird Love

Für Staghorn darf ich ja nun auch schon seit der ersten Eigenproduktion nähen und bin immer wieder beigeistert von den Designs und der Stoffqualität.

Gerade bei den letzten Designs haben Mareike und Alan eine Granate nach der anderen rausgehauen. Besonders schön finde ich, dass sie sowohl für Kids, als auch für uns große Mädels tragbar sind. Sehe da vor meinem inneren Auge immer tolle Partneroutfits… 🙂

Für meine große Hexe hab ich hier den Hummingbird Love in mint vernäht. Der Kombistoff und das Bündchen sind ebenfalls aus dem Staghorn Shop.

005

Wer mich kennt, weiß, dass ich eher die schlichte Näherin bin. Viel Tüdelü sucht man eher vergebens, allerdings lass ich mich doch auch mal zu einem Hingucker verführen.

01

Bei diesem schlichten Kleidchen ist es eine große Schleife an der Teilung. Das Band habe ich mit einem Wabenstich festgesteppt. Übrigens kann ich für solche Sachen einen Obertransportfuß mehr als empfehlen. Gesäumt wird bei mir ebenfalls nur noch damit. Kein Verziehen und wunderschöne Nähte sind garantiert.

02

Die Schleife hab ich ganz einfach mit der Hand angenäht, die Ecken mit ein paar Stichen fixiert – so bleibt sie auch nach dem Waschen, da wo sie hingehört.

04

Der Hummingbird Love ist übrigens die erste Eigenproduktion von Staghorn, auf BIO-Qualität. In meinem letzten Beitrag sagte ich ja schon einige Worte dazu und wie wichtig es ist sich ein wenig damit zu beschäftigen.

03

Schnitt: „Marie“ von FeeFee.

06

Wie gefällt euch unsere Kolibri-Liebe? Verliebt? 🙂

Eure Kischi